Anmelden Presse

Username

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?

Neu-Registrierung: polyfilm@polyfilm.at

Fritzi - Eine Wendewundergeschichte

Ralf Kukula, Matthias Bruhn | DE/LU/BE/CZ 2019 | 86 min

Kinostart: 11.10.2019

Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin Sophie, die nicht aus den Ferien zurückgekehrt ist, und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft eines ganzen Landes verändert.

FRITZI – EINE WENDEWUNDERGESCHICHTE ist ein spannender und unterhaltsamer Film über die Kraft und den Mut, die Geschichte zu verändern, der nicht nur junge Zuschauer berühren wird. Nach der Buchvorlage „Fritzi war dabei“ von Hanna Schott und Gerda Raidt.

Leipzig, 1989. Liebevoll kümmert sich die zwölfjährige Fritzi um den kleinen Sputnik. Er ist der Hund ihrer besten Freundin Sophie, die über die Sommerferien mit ihrer Mutter nach Ungarn gefahren ist. Doch zum Schulanfang kehrt Sophie nicht in die Klasse zurück. Wie viele andere ist sie in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert.

Detailgetreu, authentisch und mit sicherem Gespür für Atmosphäre schildert der bewegende Animationsfilm die Revolution im Herbst 1989 aus dem Blickwinkel eines Kindes. Eine spannende und unterhaltsame Wendegeschichte über die Kraft und den Mut, die Geschichte zu verändern, die nicht nur junge Zuschauer berühren wird.

Nach der Buchvorlage „Fritzi war dabei“ von Hanna Schott und Gerda Raidt hat Beate Völcker zusammen mit Koautor Péter Palátsik das Drehbuch zum Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ verfasst. Kukula bezeichnet den Film als „den persönlichsten Film, den ich in meinen über 30 Berufsjahren mit auf den Weg gebracht habe“, während Bruhn gesteht, dass ihm die DDR seinerzeit fremd gewesen sei. Jetzt ist er davon überzeugt, dass man „dieses wichtige und große europäische Thema“ mit dem Film „in einer emotionalen Geschichte kindgerecht verpacken und die nächsten Generationen weitergeben“ könne.


Öst. Kinostart gefördert von Creative Europe Media der EU